Fangschutzmatten

MEISER Fangschutzelemente sind die ideale Lösung zur Abdeckung großer Flächen wie Zwischendecken, zur Abgrenzung von Bühnenrändern und zur Einhausung von Fördertechnik.

Sie bestehen aus einem tragenden Rohrrahmen und einem aufgeschweißten Drahtgitter. Rohrrahmentyp und Größe des Drahtgitters sind in der Regel über die Werksnormen der einzelnen Automobilhersteller definiert.

Man unterscheidet bei Fangschutzelementen zwischen Bodenelementen & Seitenschutz.

Beim Bodenelement wird über die Auswahl des Maschengitters das Durchfallen von Gegenständen verhindert. In den letzten Jahren hat sich hier eine Lösung etabliert, die ein Hindurchfallen der Prüfkugel 20 mm gemäß DIN EN ISO 14122-2 unterbindet.

Beim Seitenschutz ist diese Entwicklung ebenfalls sichtbar, jedoch trifft man weiterhin Typen an, welche größere Maschenweiten aufweisen.

MEISER Fangschutzelemente werden in der Regel mit 1-fach pulverbeschichteter Oberfläche geliefert. Diese Oberflächenbehandlung ist ökologisch betrachtet vorteilhaft und bezüglich der Anforderungen an den Korrosionsschutz völlig ausreichend.

Auf Wunsch ist selbstverständlich auch eine feuerverzinkte Oberfläche nach DIN EN ISO 1461 lieferbar.

Die Befestigung der MEISER Fangschutzelemente erfolgt gemäß den jeweiligen Werksnormen mittels Bügelklemmen oder Direkt durch Bohrschrauben oder mittels Setzbolzentechnik.

 

Info zum MEISER Drahtgitter:

Punktgeschweißte Drahtgitter werden aus Rundstahl mit unterschiedlicher Drahtstärke (Ø 3,5 / 4 / 5 / 6 mm; weitere auf Anfrage) hergestellt. Hochwertige, kaltgezogene Stahldrähte in roher, feuerverzinkter, galvanisch verzinkter, pulverbeschichteter oder KTL-beschichteter Ausführung werden an Kreuzpunkten zu quadratischen oder rechteckigen Maschen verschweißt. Die Maschenweite wird bei punktgeschweiß- ten Gittern zwischen den zwei Stabachsen gemessen und beginnt bei den Längsstäben (LS) bei 50 mm (in 25 mm – Schritten größer werdend) und bei den Querstäben (QS) bei 20 mm (flexibel größer werdend). Sie können ab einer Länge (LS) von 600 mm bis 3.000 mm (Abstand erster bis letzter Querstab > 500 mm) und einer Breite (QS) von 500 bis 1.500 mm (offene Enden) gefertigt werden. Lieferbar sind die Gitter mit offenen Enden oder geschlossenen Enden.

Bearbeitungsmöglichkeiten:

  • Abkanten
  • Einfassen / Einrahmen der Gitter mit Profilen nach Absprache
  • Befestigungsmöglichkeiten nach Absprache Hinweis: Gitterbreite bei geschlossenen Enden = (x · LS-Masche) + (1 · Längsdrahtdurchmesser)

Hinweis: Gitterbreite bei geschlossenen Enden = (x · LS-Masche) + (1 · Längsdrahtdurchmesser)