Gitterrost ABC

TRAGSTÄBE

Tragstäbe sind lastaufnehmende, senkrecht stehende Flacheisen, die in parallelem Abstand zueinander von Auflage zu Auflage verlaufen.

FÜLLSTÄBE

Die Füllstäbe verlaufen quer zu den Tragstäben und verbinden diese miteinander, indem sie an den Kreuzungspunkten verpresst und/oder verschweißt werden.

RANDEINFASSUNGEN

Alle Roste werden in der Regel rundum mit Flacheisen, T-Profilen oder U-Profilen eingefasst.

MASCHENWEITE/-TEILUNG

MASCHENWEITE
= lichtes Maß (a) jeweils zwischen Trag- und Füllstäben.

 

MASCHENTEILUNG
= Maß von Achse zu Achse (b) jeweils bei Trag- und Füllstäben.

MASCHENBILD

Diese wird maßgeblich bestimmt von der Maschenteilung, wobei Tragstäbe (T) und Füllstäbe (F) unterschiedliche Abstände haben können. In allen Tabellen ist der erste Wert der Abstand der Tragstäbe, der zweite Wert der Abstand der Füllstäbe. Wir möchten dies hier am Beispiel 33,3 x 11,1 bzw. 11,1 x 33,3 verdeutlichen.

STÜTZWEITE/LICHTE STÜTZWEITE

STÜTZWEITE
ist das Maß von Mitte zu Mitte des Auflagers in Tragstabrichtung.

LICHTE STÜTZWEITE
Die lichte Stützweite betrachtet das lichte Maß zwischen zwei Auflagern.

 

GITTERROSTAUFLAGEN

Die auf der Unterkonstruktion aufliegende Länge der Tragstabenden, sie sollte der Höhe der Tragstäbe entsprechen, jedoch mindestens 30 mm betragen.Im Betriebszustand darf die Auflagerlänge das Maß von 25 mm nicht unterschreiten. Abweichungen sind zulässig, wenn durch konstruktive Maßnahmen ein Verschieben der Roste in Tragrichtung zwangsläufig verhindert ist.

VERLEGELUFT/ VERLEGESPIEL

Das Verlegespiel sollte nach BGI 588 zu benachbarten Rosten 4 mm betragen. Lässt sich aufgrund von Randeinfassungen oder Verschiebesicherungen ein größeres Verlegespiel nicht vermeiden, muss sichergestellt sein, dass auch im Betriebszustand der Verlegeabstand < 20 mm ist.

AUSSPARUNGEN

Abschnitte, Schrägschnitte oder Ausschnitte am oder im Gitterrost. Ist die Schnittlänge kleiner als 0,5 m, spricht man von Kleinstaussparungen.

WINKELKRAGEN

Ein- oder mehrseitig an den Gitterrost angeschweißter Winkel. Die Steghöhe des Winkels sollte mindestens der Tragstabhöhe entsprechen.

Z-PROFIL

Winkelprofil mit zwei rechtwinkligen Kantungen, ähnlich dem Winkelkragen, bei dem das Profil in eine Ausklinkung im Tragstab kragt.

AUFSTELZUNG

Verstärkte und erhöhte Randeinfassung nach unten, z.B. um eine bestimmte Bauhöhe zu erreichen.

ERHÖHTE EINFASSUNG

Verstärkte und erhöhte Randeinfassung eines Gitterrostes nach oben. In der Regel 100 mm über Rostoberkante.

AUSGEKLINKTER TRAGSTAB

Spezielle Ausklinkung der Tragstabe und Randeinfassung im Auflagebereich.

RUTSCHHEMMUNG

Ausklinkung von Trag- bzw. Füllstäben zur Erhöhung der Sicherheit.